Ilvesheimer Schloss: Gemeinde Ilvesheim

Direktzum Inhalt springen,

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

ReadSpeaker
ReadSpeaker ist ein Vorleseservice für Internetinhalte. Der Besucher der Webseite kann den Vorleseservice mit einem Klick auf die Funktion aktivieren.
Verarbeitungsunternehmen
ReadSpeaker
Am Sommerfeld 7
86825 Bad Wörishofen
Deutschland

Phone: +49 8247 906 30 10
Email: deutschland@readspeaker.com
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

ReadSpeaker dokumentiert lediglich, wie oft die Vorlese-Funktion angeklickt wurde. Es werden keinerlei nutzerbezogene Daten erhoben, protokolliert oder dokumentiert. ReadSpeaker erhebt und speichert keine Daten, die zur Identifikation einer Person genutzt werden können.

Die IP-Adresse des Website-Besuchers wird im Cookie gespeichert, der Link zum Besucher wird jedoch nur für ReadSpeaker gespeichert, um die vom Benutzer gewählten Einstellungen beizubehalten (Hervorhebungseinstellung, Textgröße usw.). Es kann also keine Verbindung zwischen der IP-Adresse und der tatsächlichen Nutzung oder sogar Web-besuch-Details dieser individuellen Nutzung erfolgen. ReadSpeaker führt statistische Daten über die Verwendung der Sprachfunktion im Allgemeinen. Die statistischen Daten können jedoch nicht mit einzelnen Benutzern oder der Verwendung verknüpft werden. In ReadSpeaker wird nur die Gesamtzahl der Sprachfunktionsaktivierungen pro Webseite gespeichert. Die IP – Adresse wird einige Wochen nach dem  Umwandlungsprozesses wieder gelöscht.

Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien

IP-Adresse

Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

ReadSpeaker webReader speichert zwei Cookies:

1: Ein erstes Cookie, das festlegt, ob die Javascripts beim Laden der Seite geladen werden sollen oder nicht. Dieser Cookie heißt "_rspkrLoadCore" und ist ein Session-Only-Cookie. Dieser Cookie wird gesetzt, wenn der Benutzer mit der Schaltfläche interagiert.

2: Ein Cookie, der gesetzt wird, wenn Sie Änderungen an der Einstellungsseite vornehmen. Es heißt "ReadSpeakerSettings", kann aber mit einer Konfiguration ("general.cookieName") umbenannt werden. Standardmäßig ist die Cookie-Lebensdauer auf 360 000 000 Millisekunden (~ 4 Tage) festgelegt. Die Lebensdauer des Cookies kann vom Kunden geändert werden, um eine längere / kürzere Lebensdauer zu ermöglichen.

Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO

Ort der Verarbeitung
Das von ReadSpeaker genutzte Rechenzentrum befindet sich in der EU – in Schweden.Die verwendeten Server sind ReadSpeaker eigenene Server. Alle Daten bleiben in der EU.
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

gdpr@readspeaker.com

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Es erfolgt keine Weitergabe der erhobenen Daten an Dritte.
Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Ilvesheim
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Vorlesen

Ilvesheimer Schloss

In der Übersicht

Lothar Friedrich Freiherr von Hundheim (1668-1723), Staatsminister unter den Pfalz-Neuburger Kurfürsten, hatte nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg im Jahr 1700 das hiesige Lehen erworben und mit dem Bau des noch heute existierenden Barockschlosses auf den Grundmauern der 1689 zerstörten Erlenburg begonnen. Den Schlossbau, seine spätere Erweiterung und seine Erhaltung hat die Familie dann stets aus eigenen Mitteln finanziert.

Vom Jahr 1700 bis zum Jahr 1813 fungierte die Familie in Ilvesheim und weiteren Orten als niederadlige Ortsherrschaft, was für das Leben der Bewohner in diesen Dörfern von außerordentlicher Bedeutung war. Die meisten Orte der Kurpfalz waren keine Lehensorte und unterstanden damit direkt der kurpfälzischen Verwaltung. Die Existenz einer niederadligen Ortsherrschaft war deshalb im unteren Neckarraum etwas ganz Besonderes und damals neben Ilvesheim nur noch in Leutershausen zu finden.

Die Ilvesheimer waren in vielen Lebenslagen an die Weisungen des Ortsjunkers gebunden. Ein heute unvorstellbarer Standesunterschied trennte den Adel von seinen Untertanen. Sie durften die Ortsherren nur mit „Gnädigliche Herrschaft“ anreden. Für ein standesgemäßes Leben brauchte eine Adelsfamilie ein Vielfaches von dem Einkommen eines Dorfbewohners. Dazu besaß der Adel viele Vorrechte. Manche Berufe waren den unteren Ständen verwehrt und nur dem Adel vorbehalten. Der Ortsvorsteher, damals Schultheiß genannt, wurde vom Ortsherrn eingesetzt und war an dessen Anweisungen gebunden. Über dem niederadeligen Ortsherrn stand nur noch sein Landesherr, vor 1803 der Kurfürst von der Pfalz.

Das Ilvesheimer Schloss ist das schönste, eindrucksvollste und zugleich älteste Gebäude des Ortes Ilvesheim. Sein Hauptteil, der viereckige, fast quadratische Zentralbau, stammt aus dem Jahr 1700. Er ist drei Stockwerke hoch, hat auf der Nord- und Südseite fünf und auf der Ost- und Westseite vier Fensterachsen. Die beiden eingeschossigen Flügelbauten beherbergten ursprünglich Orangerie und Küche, die zwischen 1750 und 1773 errichtet wurden. Auf der Südseite gegen das Dorf hin entstanden ebenfalls im 18. Jahrhundert das Ökonomiegebäude und das Amtshaus „am Schlosshof“.

Schloss und Schlossgut blieben bis zum Aussterben der von Hundheim im Besitz dieser Familie, die allerdings in der zweiten Hälfe des 18. Jahrhunderts keine große Rolle mehr spielte und nach dem Übergang der rechtsrheinischen Pfalz an Baden 1803 allmählich verarmte und sich nur durch den Verkauf fast des gesamten Besitzes in Ilvesheim über Wasser halten konnte. 1855 starb mit Alfred von Hundheim der letzte Vertreter, das Schloss fiel an den badischen Staat.

Im Jahr 1868 wurde das staatliche Anwesen mit dem Einzug der „Badischen Blindenanstalt“ einer geeigneten Nutzung zugeführt. Für diesen Zweck wurden 1903/04 im Westen ein neuer Flügel angebaut und in den letzten Jahrzehnten weitere Bauten im östlich des Schlosses errichtet. Das gesamte Areal gehört bis heute dem Land Baden-Württemberg. Die Schlossschule nutzt die Gebäude und das dazugehörige Gelände seit nun über 150 Jahren für die Betreuung und Erziehung der ihnen anvertrauten blinden oder sehbehinderten Schüler.

Entnommen aus dem Büchern "Ilvesheim heute", Herausgeber FWV Ilvesheim e.V und „Die Freiherren von Hundheim“ von Klaus-Peter Baumer